Italo-Western - Italowestern.de
Index


Italowestern - Keoma

Keoma - Filmplakat

Originaltitel: Keoma
Erscheinungsjahr: 1976
Regisseur: Enzo G. Castellari
Produzent: Manolo Bolognini
Musik: Guido e Maurizio De Angelis
Darsteller: Franco Nero, William Berger, Olga Karlatos, Woody Strode, Riccardo Pizzuti

Keoma

Inhalt

Keoma ist sehr vom Bürgerkrieg gezeichnet und kehrt verbittert in seine Heimat zurück. Auch in seiner Kindheit hatte er es schwer. Als einziger Überlebender eines Massakers in einem Indianerdorf wird er von seinem Stiefvater aufgenommen. Doch seine drei Stiefbrüder hassen ihn sehr.

In Keomas Heimat ist eine tödliche Pockenkrankheit ausgebrochen. Alle Infizierten werden aus der Stadt verbannt. Auch eine schwanger Frau, die man für infiziert hält, soll nun bei den Kranken leben.

Doch Keoma will sie vor diesem Schicksal bewahren und nimmt sich ihrer an. Dabei legt es sich mit dem Gangsterboss Caldwell an, dessen Bande auch seine Stiefbrüder angehören.

Trotz aller Bemühungen schafft es Keoma zwar, die schwangere Frau vor Caldwell zu retten, aber dennoch stirbt sie während des dramatischen Showdowns bei der Geburt ihres Kindes.

Keomas Sieg ist am Ende ein total Sinnloser. Die Frau ist tot, und das geborene Kind lässt er hilflos liegen. Gegenüber einer in seiner Phantasie immer wieder auftauchenden Indianerin (wer das ist, weiß ich bis heute nicht) begründet er dies mit den Worten "Er ist ein freier Mensch".

Keoma ist wohl einer der besten Italowestern, die je gedreht wurden. Der Film ist auch nach mehrmaligen Anschauen immer wieder sehenswert. Man entdeckt immer wieder neue Details, die einem vorher nie bewusst waren. Auch läßt der Film viele Fragen offen,die unbeantwortet bleiben und Freiraum zum Nachdenken und Interpretieren lassen. Bei Kritikern ist der Film sehr umstritten. Entweder man hält ihn für überragend und ein Meisterwerk oder für totalen Schwachsinn. Doch dieses Urteil sollte sich jeder selber bilden.

(c) 2005 by italowestern.de Hinweise Nutzungsbedingungen Impressum